Betreutes Wohnen in einer Wohngemeinschaft

Die Wohngemeinschaft ist ein Angebot für Menschen, die eine stationäre Behandlung nicht oder nicht mehr benötigen. Das Zusammenleben in einer Gruppe bietet die Möglichkeit, sich nach der Erkrankung neu zu orientieren und soziale Kompetenzen wiederzuerlangen. Die Gemeinschaft kann vor Rückzug und Isolation schützen und stellt in einem geschützten Rahmen ein Übungsfeld für die Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen dar.
Hilfreich kann das Wohnen in einer Wohngemeinschaft auch dann sein, wenn ein strukturierter Rahmen für den Rehabilitationsprozess sinnvoll ist. Das Leben in der Gemeinschaft erleichtert die Bewältigung des Alltags und trägt dazu bei, eine Perspektive für sich zu entwickeln hin zu einer befriedigenden Lebensgestaltung.

Mit click bietet die woge Betreutes Wohnen in einer Wohngemeinschaft speziell für junge Erwachsene im Alter von 18 bis circa 27 Jahren an.

Die sozialtherapeutischen Angebote bestehen in

  • wöchentlichen Gruppengesprächen
  • Einzelgesprächen
  • Hilfen bei der Bewältigung des Alltags
  • Beratung und Begleitung bei Kontakten mit Behörden, Arbeitgebern, Ärzten etc.
  • Hilfen bei der Erarbeitung einer regelmäßigen Tagesstruktur und/oder einer beruflichen Perspektive
  • Heranführen an eine selbständige Haushaltsführung und ein eigenständiges Wohnen
  • Erlernen eines förderlichen Umgangs mit der Erkrankung
  • Krisenbegleitung und -bewältigung

Voraussetzung für die Aufnahme in eine Wohngemeinschaft ist die Bereitschaft,

  • sich auf die Betreuung einzulassen und an der eigenen Gesundung mitzuwirken
  • sich mit den im Zusammenleben auftretenden Problemen auseinanderzusetzen
  • die Rahmenbedingungen für das Betreute Wohnen zu akzeptieren

Wohn- und Betreuungsmodalitäten:

Für die Dauer der Betreuungsmaßnahme stellt die woge dem Betreuten Wohnraum zur Verfügung. Dies wird vertraglich über einen Wohn- und Betreuungsvertrag geregelt. Für die Kosten des Wohnens muss der Bewohner selbst aufkommen. Sie variieren nach Wohngemeinschaft und Zimmergröße und liegen im Rahmen der Zahlungen durch JobCenter und Grundsicherungsamt. Die Betreuungskosten übernimmt bei Vorlage der sozialhilferechtlichen Voraussetzungen der Landkreis.

Die woge bietet Wohngemeinschaften in Konstanz und Radolfzell an.

 

Erfahrungen eines Bewohners

Weshalb sind Sie in eine Wohngemeinschaft eingezogen?
„Weil man dort nicht allein ist. Meine psychische Erkrankung hat mich zum Teil ein Stück weit isoliert. Denn gerade in der Krise wissen viele Freunde nicht mit einem umzugehen. Sie zogen sich zurück. So wird man einsam, nimmt seine Medikamente nicht mehr ein und bekommt einen Rückfall. Und mir war das einfach zu viel. Ich wollte keine Psychosen mehr haben.“

Was hat Ihnen die Betreuung gebracht?
„Bei mir ist eine Besserung der Erkrankung eingetreten, so dass ich nur noch einmal im Jahr in die Klinik gehen musste. Auch leide ich nicht mehr unter der depressiven Symptomatik. Ich fühle mich ausgeglichener und schaffe es zwischenzeitlich, wieder regelmäßig zur Arbeit zu gehen. Ich würde sagen, dass meine Lebensqualität gestiegen ist. Für mich sind die regelmäßigen Termine und der Austausch mit anderen über die Krankheit sehr wichtig. So ist es möglich, Fortschritte zu machen.“